Intermodellbau Westfalenhalle, 10 - 14.4 2013

Dortmund: Westfalenhalle | Als der Liebe Gott den Muttertag erfand, haben die Männer gleich gesagt: dann soll es auch einen Vatertag geben....Als die Westfalenhalle die Creativa ins leben rief, war klar das es auch was für männer geben muß.....

....Die INTERMODELLBAU,

 

Europas größte Messe für Modellbau und Modellsport, findet vom 10. bis 14. April 2013 in der Messe Westfalenhallen Dortmund statt. Mehr als 500 Aussteller werden erwartet. Vertreten sind alle Sparten des Modellbaus, von Flugzeugen und Schiffen über Modelleisenbahnen und Fahrzeuge bis hin zu Dampfmaschinen und Figuren. Mehr als 20.000 Einzelmodelle sind zu sehen.

Holger Späing aus Dortmund hat das wohl kleinste Exponat der Messe gebaut: den kleinsten Weihnachtsbaum der Welt. Im vergangenen Jahr hat ihm das „Buch der alternativen Rekorde“ diese Bestleistung sogar offiziell bestätigt. Späing und sein „Kreativ-Weltrekordteam“ werden den 15 Millimeter hohen Baum auf der INTERMODELLBAU 2013 an den ersten drei Messetagen mit neuem Christbaumschmuck versehen. Und das im Mini-Maßstab der Spurweite Z. Der Schmuck ist selbst gemacht und in Ätztechnik produziert. Das größte Teil hat einen Durchmesser von einem Millimeter. Auch winziges Lametta für den Baum wird eigens auf der Messe hergestellt.

Schon ein ganz klein wenig großformatiger geht Rolf Böhm aus Recklinghausen zu Werke. Er hat im Maßstab 1:87 eine Westernstadt erbaut, in welcher der Beobachter schnell das eigentliche Vorbild erkennt: die Karl-May-Festspiele in Elspe. „Was ich baue, spiegelt mein Leben wieder“, sagt er. Die Anregung für das neue Diorama gab ihm tatsächlich ein privater Besuch der Freilichtbühne im Sauerland. 600 Figuren hat er platziert und maßstabsgetreue Indianerzelte aus stabilem Draht, Haushaltsdichtungen und Pflaster selbst gebaut. Auch die Häuser sind handgefertigte Unikate, da es im herkömmlichen Handel aus seiner Sicht nichts Brauchbares gab. Vorlagen lieferte Böhm eine Internet-Recherche über heutige „Geisterstädte“ im amerikanischen Westen.

Manfred Piasecki schließlich hat sich den realitätsnahesten Maßstab vorgenommen, der denkbar ist. Im Maßstab 1:1 stellt er am Stand des PMC Dortmund e.V. auf der INTERMODELLBAU einen Astronauten in Originalgröße aus. Die Figur ist Alan Shepard, dem Kommandant von Apollo 14, nachempfunden. Sechs Jahre hat Piasecki daran gearbeitet. Den Ausgangspunkt bildete eine Schaufensterpuppe. Es galt unter anderem, den Anzug aus Kunstleder nähen und das im Original vergoldete Sonnenschutzvisier in Chromlackierung nachbauen zu lassen. Die nostalgische Kamera der damaligen Astronauten gab es nicht mehr zu kaufen, daher hat Piasecki das Gehäuse kurzerhand ebenfalls handgefertigt. Die Schuhe sind aus Holz gefräst, und die Bodenplatte aus Gips zeigt sogar die typischen Fußabdrücke auf dem Mond.

Die NASA war erst skeptisch und lieferte Piasecki als Vorlage dann doch wertvolle Angaben zu der Ausrüstung der echten Astronauten. Am Ende gab es sogar ein dickes Lob aus den USA, unter anderem für die originalgetreuen, selbst gedrehten Metallanschlüsse am Raumfahrtanzug der Figur. Mehr als 100 Kilogramm wiegt der Riese heute und wird auf der INTERMODELLBAU am PMC-Stand als Blickfang dienen.


Tickets können in diesem Jahr unter anderem auf einem neuen Weg gekauft werden. Die Messe Westfalenhallen Dortmund setzt nämlich ihr neues Online-Ticketing-System ein. Ohne an der Kasse anstehen zu müssen, können Besucher sich das Ticket bequem zu Hause ausdrucken. An der Eintrittskontrolle wird das Print@home-Ticket dann einfach eingescannt. Das spart nicht nur Zeit, sondern auch bares Geld. Denn das Online-Ticket ist günstiger als das Tageskassen-Ticket. Besucher können 3 Euro (Tageskarte Erwachsene) sparen, wenn sie ihre Eintrittskarte vorab im Netz kaufen. Das Ticket kostet dann 11 Euro.

Nachlese zur Intermodellbau

 

Die INTERMODELLBAU 2013 (10. – 14. April) schließt mit einem Besucherzuspruch auf Vorjahresniveau. Rund 88.000 Menschen kamen 2013 zur Messe. Bereits zum Messestart konnte Sabine Loos, Hauptgeschäftsführerin der Westfalenhallen Dortmund GmbH, außerdem ein Ausstellerplus vermelden. 523 Aussteller nahmen an der Messe teil, 16 mehr als 2012. „Gezielt ausgebaut haben wir in diesem Jahr unter anderem unser Angebot für Familien mit Kindern“, so Loos. „Auf diese Weise arbeiten wir bereits an der Zukunft von Europas größter Messe für Modellbau und Modellsport und unterstützen die Nachwuchsförderung der Branche.“ Eine erfolgreiche Premiere feierte 2013 außerdem die neue Zusatzmesse experTEC, die sich an erfahrene Flugmodellbau-Fans richtet.

Die Messeleitung hatte in diesem Jahr zehn Mitmachaktionen für Kinder und Jugendliche ins Programm eingebaut. Außerdem bekamen 37 Schulklassen freien Eintritt zur INTERMODELLBAU 2013, gut doppelt so viele wie im Vorjahr. Mehr als 6.000 Besucher auf der INTERMODELLBAU waren in diesem Jahr jünger als 20 Jahre. Hierbei handelte es sich häufig um Menschen aus der Region.

Ludger Katemann, Vizepräsident des Deutschen Modellflieger-Verbandes, wies im Rahmen der Eröffnungspressekonferenz darauf hin, dass eine frühzeitige Beschäftigung mit dem Modellbau Jugendlichen auch den späteren Einstieg in Ingenieur-Berufe erleichtern kann. Steffen Kahnt, stellvertretender Geschäftsführer des Bundesverbandes des Spielwaren-Einzelhandels (BVS), brachte es sehr weit reichend auf den Punkt: „Deutschlands Exportstärke wird auf dieser Messe gefördert.“
 
15 Prozent der Besucher legten für die Anreise zur INTERMODELLBAU 2013 über 300 Kilometer zurück, 35,4 Prozent fuhren 100 bis 300 Kilometer weit, und 20,6 Prozent reisten aus 50 bis 100 Kilometern Entfernung an. Mehr als die Hälfte der Besucher besuchen ausschließlich die INTERMODELLBAU und keine andere Messe vergleichbarer Thematik.

Insgesamt 77,9 Prozent der Besucher sind aktive Modellbauer und -sportler. Auch betrachten mehr als die Hälfte den Besuch der INTERMODELLBAU für die Ausübung ihres Hobbys als notwendig.

Die Besucher gaben auf der INTERMODELLBAU durchschnittlich 257 Euro pro Kopf aus. 87 Prozent haben auf der Messe etwas gekauft oder bestellt. Somit wurden auf der INTERMODELLBAU 2013 fast 20 Millionen Euro umgesetzt.

Bemerkenswert auch: Für die Messe wird häufig sogar eigens gespart. Denn mehr als 40 Prozent der Besucher warten mit ihrem Einkauf gezielt bis zur INTERMODELLBAU.

Steigendes Interesse am Flugmodellsektor

Die beliebtesten Themen auf der INTERMODELLBAU 2013 waren nach den Ergebnissen der Besucherbefragung: Eisenbahnen, Flugzeuge und Hubschrauber sowie Werkzeuge. Besonders auffallend war in diesem Jahr, dass der Flugmodellbau in dieser Statistik einen deutlichen Sprung nach vorn getan hat. Auch bei der Bewertung der Aktionsflächen durch die Besucher lagen die Programmhighlights „RC-Sport, Flugmodellbau und Show-Fliegen“ sowie „Outdoor-Freiflugareal“ vorne. Am Donnerstag und Freitag waren wieder hochwertige Flugmodelle im benachbarten Stadion „Rote Erde“ unter freiem Himmel vorgeführt worden.

Etwa 30 Prozent der Flugmodellbau-Freunde auf der INTERMODELLBAU schauten sich auch die neue Spezialmesse experTEC an, welche vor allem erfahrene Flugmodellbauer von Freitag bis Sonntag in die Westfalenhalle 2 lockte. Die Bewertung durch die Besucher fiel positiv aus. In der Summe waren etwa zwei Drittel der Besucher mit der Premiere der experTEC zufrieden. Ein genauso großer Anteil würde sich eine Erweiterung der experTEC wünschen. Die neue Zusatzmesse versteht sich als „zarte Pflanze“, die gerne noch weiter wachsen darf. Sabine Loos: „Daran werden wir gezielt arbeiten.“
 
Wilfried Esser, Geschäftsführer der Firma RC Heli Esser, baut u.a. Hubschrauber nach Kundenwunsch. Er ist mit seiner Beteiligung an der experTEC 2013 zufrieden. „Ich gehe mit einem guten Gefühl nach Hause“, sagt er. Das Konzept der Messe findet er gut. 2014 will er wiederkommen. Genauso wie Heiko Schulze von CNC Modellbau Schulze Er fräst im Kundenauftrag u.a. Flugzeugmodelle, die so nach Zeichnungen oder Bauplänen individuell realisiert werden. „Ich habe hier gute Gespräche geführt und bin positiv gestimmt“, sagt er über seine Beteiligung an der experTEC. Michael Heck ist Moderator der Online-Plattform http://www.fpv-community.de/ (13.500 Mitglieder), welche ebenfalls in Halle 2 vertreten war. Bei ihm dreht sich alles um das FPV-Fliegen (First Persons View), also die Steuerung von Modellen „aus Pilotensicht“ mit Hilfe von Kameras. Er sagt: „Das fachliche Niveau in der experTEC-Halle war gut.“

Auch der Deutsche Modellflieger Verband e.V. (DMFV), ideeller Träger der INTERMODELLBAU, zieht ein positives Fazit der INTERMODELLBAU sowie der Premiere der experTEC. Nach Angaben des Verbandes konnten viele interessierte Messebesucher am Stand des DMFV begrüßt werden, mit denen das Thema Modellflug in all seinen Facetten erörtert wurde. Auch habe man viele Neumitglieder für den DMFV gewinnen können. „Und wir haben auf der Messe mit mehreren Unternehmen Einigungen erzielt, von denen nicht nur die DMFV-Mitglieder profitieren werden“, freut sich DMFV-Vizepräsident Ludger Katemann. „Der DMFV ist insgesamt seiner Rolle als starker Fachverband auf der INTERMODELLBAU 2013 einmal mehr gerecht geworden. Was wir hier jedes Jahr an innovativen und zuschauerfreundlichen Entwicklungen mit unserem Partner, der Messe Westfalenhallen Dortmund GmbH, erarbeiten, wird die INTERMODELLBAU auch in Zukunft zu einem Messe-Highlight machen.“ 
 
Modellbahnsektor mit Deutschland-Premieren

Publikumsliebling Nummer Eins waren auch 2013 die Modelleisenbahnen. 32 Modellbahnanlagen konnten die Besucher auf der INTERMODELLBAU bestaunen. Für die sachkundige Auswahl hatte wieder einmal der Modellbahnverband in Deutschland (MOBA), ideeller Träger der INTERMODELLBAU, gesorgt. Mehr als die Hälfte der ausgestellten Anlagen feierten in Dortmund ihre Deutschland-Premiere.

Karl-Friedrich Ebe, Messereferent des MOBA, bewertet die INTERMODELLBAU: „Sie bleibt im Eisenbahnbereich auch 2013 die Top-Messe in Deutschland. Das merken wir u.a. daran, dass unsere Mitglieder Anreisen von bis zu 700 Kilometern in Kauf nehmen und häufig mehr als einen Tag bleiben. In Dortmund ist einfach alles vorhanden – was viele Besucher auch zum Kaufen veranlasst.“

Am Stand von Märklin stellte das Kreativ-Weltrekordteam, ein Zusammenschluss von Modellbauern mit einem Faible für den ganz kleinen Maßstab, das wohl winzigste Exponat der INTERMODELLBAU 2013 vor: den kleinsten Weihnachtsbaum der Welt. Im vergangenen Jahr hatte ihnen das „Buch der alternativen Rekorde“ diese Bestleistung sogar offiziell bestätigt. Das Team schmückte den 15 Millimeter hohen Baum auf der INTERMODELLBAU 2013 mit neuem Christbaumschmuck. Und das im Mini-Maßstab der Spurweite Z. Der Schmuck war selbst gemacht und in Ätztechnik produziert. Das größte Teil hat einen Durchmesser von einem Millimeter. Auch winziges Lametta für den Baum wurde eigens auf der Messe hergestellt. Als Basis diente der dünne Kupferdraht einer elektrischen Spule, welcher dann vor Ort vergoldet wurde.

Das Unternehmen NOCH hatte im Vorfeld der Messe einen Kreativ-Bastelwettbewerb ausgerufen, dessen Siegerehrung auf der INTERMODELLBAU 2013 stattfand. Der Sieger wird sogar mit fünf seiner Freunde, Bekannten oder Familie als H0-Figuren-Set im NOCH Figuren-Sortiment verewigt. Die Messe Westfalenhallen Dortmund GmbH hat diesen ungewöhnlichen Wettbewerb als Sponsor unterstützt.

Positives Gesamtfazit

90,8 Prozent der Besucher gaben an, unter dem Strich habe sich der Besuch der INTERMODELLBAU 2013 für sie gelohnt. Die inhaltliche Bewertung des Angebotsspektrums durch die Besucher hat sich im Vergleich zum Vorjahr noch leicht verbessert. Für einen Besuch der Intermodellbau 2014 sprachen sich bereits jetzt etwa neun von zehn Besuchern aus.
 
Auf Ausstellerseite gaben im Rahmen einer Befragung 87,1 Prozent der Unternehmen an, ihre Erwartungen an die INTERMODELLBAU hätten sich in diesem Jahr ganz oder teilweise erfüllt. Weitere 3,4 Prozent sagten, ihre Erwartungen seien noch übertroffen worden. Neun von zehn ausstellenden Unternehmen planten bereits auf der Messe, bestimmt oder sehr wahrscheinlich auch an der INTERMODELLBAU 2014 teilzunehmen.

Die nächste INTERMODELLBAU findet vom 9. bis 13. April 2014 in der Messe Westfalenhallen Dortmund statt. Die experTEC findet dann wieder parallel von Freitag bis Sonntag statt, also vom 11. bis 13. April.