Das Beste kommt zum Schluss....Peter Kraus in der Westfalenhalle Dortmund

Mit seiner im März 2014 erschienenen CD „Zeitensprung“ (Electrola) feiert er große Erfolge. Ab Oktober 2014 geht Peter Kraus auf Abschiedstournee. Der Run auf die Konzerttickets ist seit der Verkündung der Tour so riesengroß, dass sie durch eine Vielzahl weiterer Zusatztermine erweitert wurde.

Peter Kraus feierte am 18. März dieses Jahres seinen 75. Geburtstag. 75 Jahre! Aber Zweifel sind erlaubt: Schlank, athletisch, scheinbar zeitlos, unsagbar jung geblieben und immer noch bestens bei Stimme – Peter Kraus ist wohl der fitteste 75-Jährige, den es landauf, landab gibt. Und nicht nur der fitteste. Auch der aktivste. Denn Peter Kraus hat sich entschieden, wieder auf Tournee zu
gehen! Diese wird eine ganz besondere werden: Unter dem Motto „Das Beste kommt zum Schluss“ wird sich der Ausnahme-Künstler nach rund 60 Jahren auf der Bühne vom intensiven Tourleben verabschieden.

Runde Geburtstage sind besondere Momente – bedeuten Einkehr, man lässt Vergangenes in Gedanken aufleben, reflektiert und fragt, was die Zukunft bringen möge. Und so kommt`s nicht selten vor, dass Veränderungen folgen.
„Bei meiner letzten großen Tournee mit über 60 Terminen habe ich zum ersten Mal bemerkt, dass mich das Reisen und Performen in dieser sehr intensiven Form angestrengt hat, weil ich vom Typ her so bin, dass ich immer alles gebe und mich nicht schone. Ich habe mich mit meiner Familie beraten und beschlossen, dass ich – was meine Konzerttätigkeit betrifft – kürzer treten werde. Die Tournee 2014 „Das Beste kommt zum Schluss“ wird definitiv meine letzte große Tour sein.“

Peter Kraus wird kürzer treten. Das ist von ihm eine bewusste Entscheidung – eine Entscheidung für die Zeit! Für seine Zeit und die vielen schönen Dinge, die
ihm ebenso wichtig sind, die es gilt bewusst zu genießen und für die bislang in seinem durch die Bühne ausgefüllten Leben zu wenig Muße war: Malen, die Leidenschaft für seine Oldtimer pflegen, Reisen, Golf spielen, um nur einiges zu nennen. Neuerdings hat er einen Weinberg, um den er sich kümmert, sammelt Erfahrungen mit Weinsorten und Herstellung. Und da ist natürlich auch seine Familie, die ihn jahrzehntelang teilen musste und sich jetzt auf fast „100 %
Peter“  freut.  Am  1.  Oktober  feiert  Peter  Kraus  mit  seiner  Frau  Ingrid
Hochzeitstag. „Ingrid und ich sind 45 Jahre verheiratet. Und  glücklich!“, schwärmt er. Mit ihr möchte er die neue Freizeit selbstverständlich am meisten
verbringen.

Mit 14 bekam Peter Kraus seine erste Filmrolle in Erich Kästners „Das Fliegende Klassenzimmer". Drei Jahre später stand er zum ersten Mal öffentlich auf der Bühne. „Da war ich Gast bei einem Konzert von Hugo Strasser im Konzertsaal des Deutschen  Museums München. Ein magischer Moment für mich. Seitdem bin ich unterwegs.“ So begann 1956 Peter Kraus` Siegeszug als Künstler und Entertainer. Dort im Konzertsaal des Deutschen Museums sang er drei Songs,
 


zwei davon waren von Elvis Presley. Am nächsten Tag jubelte die Presse:
„Deutschland hat einen deutschen Elvis!“

Dann geht es Schlag auf Schlag. Er wird das Teenageridol, von dem alle träumen! Seine Popularität wächst von Tag zu Tag. Eine atemberaubende Karriere beginnt: als Sänger, Schauspieler und Entertainer! Er hat Filmgeschichte, Musikgeschichte und Fernsehgeschichte geschrieben. Er spielte in über 30 Filmen, produzierte mehr als 100 LPs oder CDs, hatte unzählige Hits, eigene Fernsehshows. Die Liste ist lang, wenn er auf sein Lebenswerk schaut.

Peter Kraus ist ein Mensch, der zeit seines Lebens immer in Bewegung war, keinen Stillstand kennt, mit immer neuen Ideen und Inspirationen für neue Projekte aufwarten konnte. Derzeit arbeitet er an seiner neuen und gleichsam letzten großen Tournee „Das Beste kommt zum Schluss“, die ihn ab Herbst 2014 in knapp 50 Städte in Deutschland, Österreich und der Schweiz führen wird.

Darüber hinaus hat Peter Kraus das Album „Zeitensprung“ aufgenommen, das am 21. März 2014 bei Electrola erschien und sofort ein großer Erfolg wurde. Die CD transferiert deutsche Hits der Gegenwart in die 50er Jahre. Also in den Sound  jener  Zeit,  die  er  wie  kein  Zweiter  als  Teenie-Star  musikalisch
mitbestimmte. „Ich finde, dass all die Hits von Tim Bendzko, Rosenstolz über Culcha Candela und Marteria bis zu Ute Freudenberg und Udo Lindenberg, die wir neu im Fifties-Sound aufgenommen haben, einen ganz neuen Charme versprühen“, erläutert Kraus die Album-Idee. Und diesen Charme lieben sowohl die Interpreten als auch die Fans, die begeistert sind von seinem neuesten Werk.

Lebewohl zu sagen fällt niemals leicht. Und dass es dabei sicherlich auch melancholische Töne geben wird, ist möglich und nachvollziehbar. Es liegen so viele erfolgreiche Jahre hinter ihm, viele unvergessliche Momente, die er mit seinen Fans und dem Publikum teilt und die verbinden. Aber, va bene, Peter Kraus wäre nicht Peter Kraus: Die Freude darüber, die Tournee als wunderbaren Anlass zu nutzen, sein übervolles Leben Revue passieren zu lassen, ist größer. Mit einem Peter Kraus in Bestform! – unterhaltsam, humorvoll und mit dem für
ihn so typischen Schuss Ironie. Dabei wird er nur Hits singen – seine und auch
die von anderen Interpreten. Es wird ein Konzertabend, der das Publikum zum
Mitsingen und Tanzen animieren soll. Er will es richtig krachen lassen! Und so seinem Publikum für seine langjährige Treue mit einem vergnüglichen und stimmungsvollen Abend „DANKE!“ sagen.